Der Wurm drin

Heute Morgen war der Wurm drin.

Beim Bäcker.
Tom: „Ich möchte die bestellten 80 Brezn abholen.“Bäckerin: „Wir wussten nicht ob die für Samstag oder Sonntag sind. Daher haben wir keine gemacht.“
Tom: „Ich habe die Brezn erst gestern Abend bestellt, dann können die doch nur für heute Morgen sein.“

Es hat dann noch geklappt – auch wenn die Brezn dann ausverkauft waren.

Am Pfarrzentrum.
Geschlossen. Normalerweise ist bereits ab 9 Uhr aufgesperrt.
Der Vize-Chef mit dem Schlüssel ist telefonisch weder auf dem Handy noch auf seinem Festnetzanschluss erreichbar. Die Hausmeisterin auch nicht.
Kurz darauf kommt das Familiengottesdienstteam – auch diese haben keinen Schlüssel dabei.
Weitere Versuche, jemand telefonisch zu erreichen, schlagen fehl.

Auto
Da niemand mit einem Schlüssel kommt, hilft nur einen Schlüssel zu holen. Also zurück zum Auto und mit der Fernbedienung entriegeln. Geht. Rein setzen, anschnallen, Schlüssel ins Schloss stecken und umdrehen.
Ruhe.
Nichts geht mehr. Kein Symbol leuchtet auf, kein Warnblinker geht, nichts.
Mehrere Versuche, dann den ADAC angerufen.

Eine Stunde und nichts hat funktioniert.
Aber alles wurde gut: der ADAC hat geholfen, wir kamen an die Brezn im Kofferraum und auch den Schlüssel fürs Pfarrzentrum hat jemand noch gebracht.

Advertisements

Über fliegerbaer

Flugsüchtig. Dosen suchend. Neugierig.
Dieser Beitrag wurde unter Leben abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s